Implantate – Was Sie darüber wissen müssen

Implantate – Was Sie darüber wissen müssen

Künstliche Wurzeln in Form einer Schraube werden als Zahnimplantate bezeichnet und in den Kieferknochen eingesetzt, um die verlorenen Zähne wieder in Form zu bringen.

Fast alle Zahnimplantate von heute basieren auf Titan, da Titan das gewebefreundlichste Material ist, das mit Knochengewebe übereinstimmen kann.

Was sind die Vorteile der Implantologie?

Schäden, die durch das Beschneiden der Nachbarzähne bei klassischen Brückenprothesen entstehen, werden bei Implantatanwendungen verhindert.

Personen, die ihre Chance auf eine festsitzende Prothese verloren haben und bei einer herausnehmbaren Prothese stecken geblieben sind, können dank Implantatanwendungen festsitzenden Zahnersatz haben.

Bei Totalverlust aller Zähne im Oberkiefer können gesündere Prothesenanwendungen durchgeführt werden, die keine Übelkeit verursachen, da sie nicht den gesamten Gaumen abdecken und keinen Geschmacksverlust verursachen.

Personen, deren Prothesen durch Resorption von Kieferknochen mobil sind und somit nicht richtig funktionieren, was sogar zu Sprachschwierigkeiten führen kann, können mit Implantaten stabilisiert werden

Nach der Zahnextraktion auftretende Resorptionen im Kieferknochen werden nach Implantatanwendungen weitgehend verhindert.

Prothesen, die richtig funktionieren und ästhetischere Ergebnisse liefern, können es Patienten ermöglichen, zu essen, was sie wollen, frei zu lächeln, zu lachen, zu küssen und mit wiedergewonnenem Selbstvertrauen ein besseres soziales Leben zu führen.

Wer kann Implantate anwenden?

Jeder, der einen fehlenden Zahn ersetzen möchte und innerhalb bestimmter Kriterien liegt, kann Implantate verwenden. Eines dieser Kriterien betrifft den Zustand des Bereichs des fehlenden Zahns. Im Bereich muss eine ausreichende Knochenhöhe vorhanden sein, damit sich das Implantat stark und gesund setzen kann. Auch die Mundpflege muss gut sein, Zahnfleischprobleme und andere Krankheiten, die die Heilung negativ beeinflussen können, sollten nicht vorhanden sein. Es gibt keine Obergrenze für Zahnimplantatanwendungen. Untergrenze ist das Jahr, in dem Wachstum und Entwicklung abgeschlossen sind.

Das wichtigste Kriterium für Implantatanwendungen ist eine ausreichende Menge an Knochen in guter Qualität am geplanten Standort. Außerdem dürfen einige anatomische Formationen nicht in der Lage sein, das Einsetzen des Implantats zu verhindern (Sie können detaillierte Informationen über regenerative und rekonstruktive, fortschrittliche implantologische Techniken erhalten, die angewendet werden, um den Operationsort besser zu gestalten).

Patienten, denen Implantate verabreicht werden, müssen eine hohe Mundhygiene aufweisen und dürfen keine oralen Zahnfleischerkrankungen und keine unkontrollierten systemischen Erkrankungen aufweisen.

Wie sicher und effizient sind die Implantate?

Die zahnärztliche Implantologie, die in den ersten Anwendungen etwa 30 Jahre zurückreicht, ist eine Methode, die bei guter Planung, perfekter Sterilisation und Operationstechnik, gut gemachter prothetischer Anwendung mit 98 % Erfolgen angewendet werden kann.

Kürzlich durchgeführte Studien zur Implantatoberfläche zielen darauf ab, die Erfolgsraten zu erhöhen.

Woraus bestehen die Implantate?

Fast alle Zahnimplantate von heute basieren auf Titan. Titan kommt in der Natur als reaktiver Stoff vor. Da es zu der mitverwendeten Substanz passen kann, treten bei Titan keine entzündlichen oder allergischen Reaktionen auf, die gegen Fremdstoffe auftreten. Titan ist das gewebefreundlichste Material, das uns bekannt ist, und es wird verwendet oder jede Formation auf Metallbasis in den Körper eingebracht.

Preise für zahnärztliche Implantate und zahnärztliche Behandlung für Implantate

Um verloren gegangene Zähne wiederzuerlangen, werden im Kieferknochen verschraubte künstliche Wurzeln als Implantate bezeichnet.

Fast alle heute verwendeten Zahnimplantate basieren auf Titan, denn Titan ist das gewebefreundlichste Material, das mit Knochengewebe kombiniert werden kann.

Die Erfolgsraten liegen bei 98 %, wenn weltweit seit vielen Jahren routinemäßig optimale Bedingungen für Implantatbehandlungen geschaffen wurden. Das Implantat, das aus dem Erfolg zu verstehen ist, ist, mindestens 10 Jahre und länger im Mund zu bleiben.

Die Faktoren, die den Implantaterfolg beeinflussen, beschränken sich nicht nur auf die Qualität des Implantats, die richtige Planung und die Erfahrung des Arztes.

Der Beitrag von Implantatpatienten zu diesem Erfolg kann nicht diskutiert werden.

Weltweit werden 500-600 verschiedene Implantatmarken hergestellt. Die meisten von ihnen sind simulierte Implantate mit einfacher Kopiermethode. Der Unterschied zwischen hochwertigen Implantaten und minderwertigen Implantaten ist für Patienten nicht nachvollziehbar. Sie können die Marke des Implantats erfahren, das Ihnen aufgetragen wurde, oder Sie können einen anderen Arzt nach diesem Implantat fragen. Ein Implantat sollte über viele Jahre angewendet werden und es müssen langfristig erfolgreiche Fallstudien durchgeführt werden.

Für den langfristigen Erfolg eines Implantats sollten langjährige frühere Praktiken und Case Sharing verfügbar sein. Der Hauptgrund für den Preisunterschied zwischen Implantatsystemen liegt in den F&E-Studien und Fallstudien. Die Implantation des Implantats ist natürlich positiv. Ihr Arzt sollte jedoch in der Lage sein, das Implantatmaterial zu geringen Kosten zu erhalten, damit der Preis für die Implantatanwendung günstiger ist. Da die Herstellungskosten der besten Implantatsysteme der Welt nicht niedrig sind, ist es für Ihren Zahnarzt selbstverständlich, den Preis nach diesen Kosten zu bestimmen. Im Falle Ihrer Gesundheit sollten die Kosten, die Sie für imprägnierte und dauerhafte Implantate tragen, nicht berücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was genau ist Holz? Previous post Was genau ist Holz?
Geschichte des Medizinstudiums an der Universität Witten/Herdecke Next post Geschichte und Entwicklung des Medizinstudiums an der Universität Witten/Herdecke – ein Beispiel für „kontinuierliche Reform“

Spenden hilft immer!

Achten Sie beim Spenden auf das Zewo-Gütesiegel. Es zeichnet gemeinnützige NPO aus, welche die 21 Standards der Zewo erfüllen.