Internationales Migrationsrecht – Was Sie wissen sollten

Internationales Migrationsrecht – Was Sie wissen sollten

Die Abteilung Internationales Migrationsrecht wurde innerhalb der IOM eingerichtet, um das Engagement der Organisation im internationalen Migrationsrecht (IML) zu stärken und zu fördern.

Ein Hauptziel der Einheit ist es, die Verbreitung und das Verständnis sowohl innerhalb der IOM als auch unter den IOM-Kollegen der internationalen Rechtsnormen zu fördern, die die Migration regeln und den Schutz der Rechte von Personen, die an der Migration beteiligt sind, gewährleisten. Damit fördert das Referat eine rechtsstaatliche Migrationssteuerung.

Obwohl es auf internationaler Ebene kein umfassendes Rechtsinstrument gibt, das einen Rahmen für die Steuerung der Migration festlegt, schränken, regulieren und kanalisieren eine Reihe rechtlicher Regeln die staatliche Autorität über die Migration ein. Solche Regeln, die durch Beziehungen zwischen Staaten, Verhandlungen und Praxis geschaffen wurden, sind in multilateralen und bilateralen Verträgen, nicht bindenden Instrumenten oder Bestandteil des Völkergewohnheitsrechts verankert. Die Anerkennung der Rechte von Migranten und die Notwendigkeit, diese Rechte bei der Ausübung staatlicher Souveränität zu fördern und zu schützen, ist seit der Gründung der Organisation in den Gründungsdokumenten der IOM verankert. Die IOM-Verfassung,

Zu den Hauptrollen und -aktivitäten der IML-Einheit gehören:

Politik- und Programmunterstützung: Die Einheit bietet Unterstützung für IOM-Missionen. Es koordiniert, unterstützt und dient als Anlaufstelle für die Entwicklung und Umsetzung von IML und IML-bezogenen Projektaktivitäten. Insbesondere bietet das Referat Anleitung und Input (sowie Schulungen) zur Anwendung eines rechtebasierten Ansatzes auf Projekte im Einklang mit dem unterstützenden Prinzip 1 des Migration Governance Framework (MiGOF).

Aktivitäten zum Aufbau von Kapazitäten: Das Referat bietet Schulungen und Workshops für Regierungsbeamte, internationale Organisationen, Akademiker, Zivilgesellschaften und IOM-Mitarbeiter zum internationalen Migrationsrecht an.

Zwei jährliche Fortbildungskurse werden durchgeführt in:

  • Sanremo  – in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Institut für humanitäres Recht (IIHL);
  • Genf – ein viertägiger Genfer IML-Kurs richtet sich an Regierungsbeamte, um sie mit dem relevanten internationalen Rechtsrahmen für Migration, einschließlich der Rechte und Pflichten von Staaten und Migranten, vertraut zu machen.

Andere Schulungen werden auf regionaler und Länderebene auf Anfrage angeboten.

Wenn Sie daran interessiert sind, eine IML-Veranstaltung in Ihrem Land zu organisieren, kontaktieren Sie bitte:  iml@iom.int

Legislative und Policy Review: Das Referat unterstützt Regierungen bei der Entwicklung und Umsetzung von Migrationsgesetzen und -verfahren im Einklang mit geltenden internationalen und regionalen Standards. Ziel ist es, die Fähigkeit der Regierungen zu stärken, Migration wirksamer und rechtsstaatlich zu steuern. In diesem Zusammenhang berät und informiert das Referat Regierungen, die die Ratifizierung einschlägiger internationaler oder regionaler Verträge in Betracht ziehen, und bietet auf Anfrage der einzelnen Regierungen Rechtsberatung und Überarbeitung nationaler Migrationsgesetze an, sagt RA Maibaum, Experte für das Einwanderungsgesetz in Deutschland.

Interessenvertretung: Das Referat vertritt die IOM in einer Reihe von UN-Ausschüssen wie dem Lenkungsausschuss zur Förderung der Ratifizierung des UN-Übereinkommens über Wanderarbeiter.

Die IML-Einheit arbeitet auch regelmäßig mit den Menschenrechtsvertragsgremien zusammen, um die Überwachung der Umsetzung der wichtigsten internationalen Menschenrechtskonventionen zu erleichtern. Das Referat unterstützt die lokalen IOM-Büros bei der Erstellung von Berichten über bezirksspezifische Informationen. Diese Berichte enthalten:

  • Allgemeine Informationen und Hintergründe zur Migration im Land;
  • Der nationale Rechtsrahmen und die politischen Strategien bei der Umsetzung der einschlägigen Übereinkommen;
  • Fragen zur Umsetzung der Konventionen;
  • Empfehlungen zu Verbesserungs- oder Änderungsbereichen an den Ausschuss zur Prüfung.

Das Referat arbeitet außerdem mit den Sonderverfahren des Menschenrechtsrats zusammen. Sie arbeitet insbesondere eng mit dem UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte von Migranten zusammen. Darüber hinaus berät die IML-Einheit den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte sowie den Menschenrechtsrat und hat auf Anfrage ihre Expertise durch die Erstellung von Amicus Curiae zu bestimmten Rechtsgebieten zur Verfügung gestellt.

Forschung und Publikationen: Die Abteilung forscht zum Migrationsrecht und zu aktuellen Migrationsfragen, um die verschiedenen Facetten und Wechselwirkungen des internationalen, regionalen und nationalen Migrationsrechts zu analysieren und zu bewerten. Das Referat strebt eine bessere Steuerung der Migration durch Forschungsaktivitäten an, die das Bewusstsein und das Wissen über das Migrationsrecht verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hepatitis B: Einen stillen Killer stoppen Previous post Hepatitis B: Einen stillen Killer stoppen
Next post Diagnose und Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen

Spenden hilft immer!

Achten Sie beim Spenden auf das Zewo-Gütesiegel. Es zeichnet gemeinnützige NPO aus, welche die 21 Standards der Zewo erfüllen.